Alexandra Senfft – Autorin + Publizistin

Hervorgehoben

„Jede Demokratie muss ständig belebt, gefordert und weiterentwickelt werden. Sie lebt auch von der selbstkritischen Auseinandersetzung mit kollektiver und persönlicher Vergangenheit und von der Hinterfragung der Selbstverständnisse früherer Generationen. Wo diese Reflexion nicht stattfindet, bleiben die Menschen tradierten Denk-, Gefühls- und Handlungsmustern starr verhaftet. Gestrige Heilsbotschaften entwickeln dadurch oft eine Eigendynamik und leisten neuem Unrecht Vorschub. Mit dem Werkzeug des Dialogs arbeite ich interdisziplinär und international für eine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, um daraus Handlungen für die Gegenwart zu entwickeln und antidemokratischen, antisemitischen, antiziganistischen und rassistischen Tendenzen authentisch zu widerstehen.“
Alexandra Senfft

Thematische Schwerpunkte

  • Die intergenerationellen Folgen des Holocaust
  • Die politischen und gesellschaftlichen Spuren der NS-Zeit in der Gegenwart
  • Dialoge zwischen den Nachkommen von Holocaust-Überlebenden und von Nazi-Tätern
  • Der palästinensisch-israelische Konflikt, NGOs und die Zivilgesellschaften
  • Deutsche und der Nahostkonflikt
  • „Storytelling“ und Dialoge in hartnäckigen politischen Konflikten nach dem Ansatz des israelischen Psychologen Dan Bar-On
  • Antisemitismus, Vorurteile gegen Muslime, Antiziganismus, Rassismus
  • Sinti und Roma
  • Flucht und Migration

Nach dem Studium der Islamwissenschaft war Alexandra Senfft parteilose Nahostreferentin der GRÜNEN-Fraktion im Deutschen Bundestag, anschließend UNRWA-Beobachterin in der Westbank und bis 1991 UNRWA-Pressesprecherin im Gazastreifen. Sie war regelmäßig in Israel als Gutachterin und Journalistin tätig und hat sich fünf Jahre als Vorstandsmitglied des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises für Frieden im Nahen Osten (DiAk) engagiert.

Sie war TV-Reporterin und Redakteurin und schreibt seit 1991 für namhafte Zeitungen und politische Zeitschriften. 2006-2008 assistierte sie dem israelischen Psychologen Dan Bar-On im Dialog-Trainingsprogramm »Storytelling in Conflict« der Körber-Stiftung. Von ihm lernte sie den biographischen Ansatz zur Konfliktlösung.

Für ihr Buch »Schweigen tut weh. Eine deutsche Familiengeschichte«
wurde sie mit dem Deutschen Biographiepreis 2008 ausgezeichnet. Im selben Jahr gab sie mit John Bunzl das Buch „Zwischen Antisemitismus und Islamophobie“ heraus. 2009 erschien ihr Buch „Fremder Feind, so nah. Begegnungen mit Palästinensern und Israelis“ und 2016 ihr Buch „Der Lange Schatten der Täter. Nachkommen stellen sich ihrer NS-Familiengeschichte.“
Senfft hält Vorträge, diskutiert auf Panels, Podien, Bühnen und Konferenzen und moderiert. Quer durch Deutschland stellt sie ihre Bücher und Themen vor. Einladungen ins Ausland brachten sie viele Male nach London, in die USA und nach Irland, sowie nach Argentinien, Israel, Frankreich und in die Slowakei.

Alexandra Senfft ist die 2. Vorsitzende des Arbeitskreis für Intergenerationelle Folgen das Holocaust e.V., ehemals PAKH und Mitglied vom Ost-West-Forum. Sie ist außerdem Mitglied von Pro Asyl für die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa, von Reporter Ohne Grenzen, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist:innen VVN Bayern sowie der Lagergemeinschaft Dachau.

ΜΆΘΙΟΥ ΆΪΚΙΝΣ

Στα βήματα της προσφυγιάς
O βραβευμένος με Πούλιτζερ Καναδός δημοσιογράφος ακολούθησε τα μονοπάτια των ξεριζωμένων παριστάνοντας τον Αφγανό πρόσφυγα

ΚΥΚΛΟΦΟΡΕΙ ΜΑΖΙ ΜΕ ΤΗΝ «ΕΦΗΜΕΡΙΔΑ ΤΩΝ ΣΥΝΤΑΚΤΩΝ» ΣΑΒΒΑΤΟΚΥΡΙΑΚΟΥ
19.-20.11.2022
>> ΕΦΗΜΕΡΙΔΑ ΤΩΝ ΣΥΝΤΑΚΤΩΝ

A Reckoning – Tomi Reichental and Alexandra Senfft

The Ryan Tubridy Show

Holocaust survivor Tomi Reichental and Alexandra Senfft, the granddaughter of a Nazi war criminal who had a part in the deaths of some of his family members. They will be speaking in Dublin Castle this evening called A Reckoning: Jews, Germans and The Holocaust.

The Ryan Tubridy Show, RTE Radio 1, Ireland, November 2022
>> anhören

Remembering Kristallnacht

A Reckoning: Jews, Germans & The Holocaust
St Patricks Hall, Dublin Castle
9. November 2022, 18.30 Uhr

Holocaust Awareness Ireland and the Office of Public Works are pleased to present an event to mark the anniversary of Kristallnacht.  Entitled  A Reckoning: Jews, Germans & The Holocaust

it is a panel discussion between Tomi Reichental, Oliver Sears and Alexandra Senfft, the granddaughter of Hanns Elard Ludin, Hitler’s envoy to Slovakia who was responsible for the deportation of 70,000 Jews including Tomi Reichental and his family. Conor O’Clery, author and eminence gris of Irish foreign journalism will moderate.

Historiker Tom Segev im Gespräch: „Ich wollte immer der Erzähler sein, nicht die Story“

Der israelische Historiker Tom Segev hat sich immer wieder kritisch mit der Mythenbildung seine Landes befasst. In seinem neuen Buch setzt er sich mit den Mythen der eigenen Familie auseinander – und erklärt, warum er sie schwerer begreift

Mein Interview mit Tom Segev über sein neues Buch „Ecke Jerusalem Berlin“, Siedler Verlag 2022
>> lesen

Ein Ende der Diskriminierung erleben wir wohl erst im Himmel

Situation der Roma in der Ukraine
Der Sinto Romeo Franz, Musiker und GRÜNE EU-Abgeordneter will sich ein Bild von der Situation der ukrainischen Roma machen – nicht trotz, sondern wegen des Krieges.
Mein Beitrag in Der Schlepper. Magazin für Migration und Flüchtlingssolidarität in Schleswig-Holstein
Ausgabe Nr. 105, Herbst 2022, S. 40ff.
>> download Heft

Leben mit dem Holocaust

Mein Beitrag auf dem Symposium der Barenboim-Said Akademie im Mai 2022
Aufzeichnung, Beitrag 5

Die Nachkommen: Aufwachsen und Leben im Schatten des Holocaust
Moderation: PD Dr. Tobias Freimüller, Historiker, Stellvertretender Direktor des Fritz Bauer Instituts
Gäste: Marina Chernivsky, Psychologin, Gründerin und Geschäftsführerin OFEK e. V.; Prof. Dr. Dr. Michel Friedman, Publizist, Philosoph, Rechtsanwalt; Dr. Rachel Salamander, Literaturwissenschaftlerin und Gründerin der Literaturhandlung in München; und Alexandra Senfft, Autorin und Publizistin
>> ansehen

Holocaust horror can yield deeper insight into dealing with other dilemmas of historySympathy for victims and survivors of atrocity only goes so far: we must empathise with people who need help now

„Through her pioneering work, Senfft explores questions of identity and trauma among perpetrator descendants. That work has brought her into contact with survivors and their families and she has appeared in two documentaries with Tomi Reichental.

“I bear no guilt but have taken on the responsibility to face the past,” she says. “We must break the silence in order to restore the victim and survivors’ dignity and to break the spell of the victimisers.”
by Derek Scally: The Irish Times, October 31, 2022

>> read

Alexandra Senfft mit Tomi Reichental in „Saturday Night with Miriam“