Alexandra Senfft – Autorin + Publizistin

Hervorgehoben

„Jede Demokratie muss ständig belebt, gefordert und weiterentwickelt werden. Sie lebt auch von der selbstkritischen Auseinandersetzung mit kollektiver und persönlicher Vergangenheit und von der Hinterfragung der Selbstverständnisse früherer Generationen. Wo diese Reflexion nicht stattfindet, bleiben die Menschen tradierten Denk-, Gefühls- und Handlungsmustern starr verhaftet. Gestrige Heilsbotschaften entwickeln rasch eine Eigendynamik und leisten neuem Unrecht Vorschub.

Mit dem Werkzeug des Dialogs arbeite ich interdisziplinär und international für eine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, um daraus Handlungen für die Gegenwart zu entwickeln und antidemokratischen Tendenzen authentisch zu widerstehen.“

Alexandra Senfft

Thematische Schwerpunkte

  • Biographische Arbeiten, Porträts, politische Analysen
  • Die intergenerationellen Folgen des Holocaust
  • Die politischen und gesellschaftlichen Spuren der NS-Zeit in der Gegenwart
  • Dialoge zwischen den Nachkommen von Holocaust-Überlebenden und von Nazi-Tätern
  • „Storytelling“ und Dialoge in hartnäckigen politischen Konflikten nach dem Ansatz des israelischen Psychologen Dan Bar-On
  • Der palästinensisch-israelische Konflikt, NGOs und die Zivilgesellschaften
  • Israel und Palästina
  • Deutsche und der Nahostkonflikt
  • Antisemitismus und Vorurteile gegen Muslime, Rassismus

 

Nach dem Studium der Islamwissenschaft war Alexandra Senfft Nahostreferentin der GRÜNEN-Fraktion im Deutschen Bundestag, UNO-Beobachterin in der Westbank und bis 1991 UNRWA-Pressesprecherin im Gazastreifen. Sie war regelmäßig in Israel als Gutachterin und Journalistin tätig und hat sich als Vorstandsmitglied des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises für Frieden im Nahen Osten engagiert.

Sie war TV-Reporterin und Redakteurin und schreibt seit 1991 für namhafte Zeitungen und politische Zeitschriften. 2006-2008 assistierte sie dem israelischen Psychologen Dan Bar-On im Dialog-Trainingsprogramm »Storytelling in Conflict« der Körber-Stiftung. Von ihm lernte sie den biographischen Ansatz zur Konfliktlösung.

Für ihr Buch »Schweigen tut weh. Eine deutsche Familiengeschichte«
wurde sie mit dem Deutschen Biographiepreis 2008 ausgezeichnet.

Alexandra Senfft ist Redaktionsmitglied von Journal21und Mitglied im Arbeitskreis für Intergenerationelle Folgen des Holocaust, ehem. PAKH e.V. 

Alexandra Senfft fördert u.a. das Baoab Center for Young Suvivors (London).
Sie ist Mitglied beim deutsch-griechischen Förder- und Freundeskreis Elliniko e.V. – Hilfe aus Hamburg für Europa und von Pro Asyl für die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa.

 

Alexandra Senfft, l’héritage du silence du Troisième Reich

Près de 70 ans après sa condamnation à mort et son exécution comme criminel de guerre, la mémoire de Hanns Ludin, ambassadeur du Troisième Reich en Slovaquie, continue à peser sur ses descendants. Alexandra Senfft, sa petite-fille, a brisé le déni familial.
La Croix, François d’Alançon, 14/08/2017
>> more

Cemetery Spötting Landsberg am Lech © Maurice Weiss/Agentur Ostkreuz

The Guiding Principle Should Always Be Humanity

On May 2nd, 2016, Alexandra Senfft’s new book „Der lange Schatten der Täter. Nachkommen stellen sich ihrer NS-Familiengeschichte“ (“The Perpetrators’ Long Shadow. Descendants Face their Nazi Family History”) was published. The author, the granddaughter of the „Gesandte des Driten Reiches in der Slowakei“ („Envoy of the Third Reich to Slovakia“), demonstrates through dialogues with other descendants of Nazi perpetrators that remembering the Nazi past is important for the present and the future.

>> http://rfhabnc.org/guiding-principle-humanity

A Rabbi’s Word, Kehila Newsletter

By Frank Dabba Smith, London
For German writer Alexandra Senfft, who spoke to Mosaic members and guests on the anniversary of Kristallnacht, 10th November 2014, there can be no such thing as a family secret.

Alexandra’s maternal grandfather was Hanns Elard Ludin who was born in 1905 in Freiburg, Germany and hanged for war crimes in 1947 in Bratislava, Slovakia. Ludin joined the Nazi party and the SA-storm troopers in 1931. Reputedly lucky to survive Hitler’s murderous purge against the SA in 1934, Ludin eventually became the German envoy to Slovakia. He may have been a diplomat by title but he was judged guilty of being directly involved in the deportation of some 70,000 Jews.

Alexandra’s family maintained the fiction that her grandfather was merely a decent civil servant despite his active membership in the NSDAP. This complicit silence was too much for Alexandra’s emotionally deprived mother Erika (1933-1998) who learned of her father’s execution while at boarding school at the vulnerable age of fourteen. Like other children of perpetrators, Erika died too young after decades of depression and alcoholism.

In her very respected book published in 2007, Schweigen tut weh: Eine deutsche Familiengeschichte (The Pain of Silence: A German Family History), Alexandra conveys her personal journey to discover the truth of her grandfather’s crimes and the subsequent silence that also destroyed her mother. Along the way, she lost relationships with both relations and friends. But she gained new and supportive friendships such as with the visionary Israeli psychology professor and filmmaker Dan Bar-on (1938-2008) who brought together descendants of Shoah victims and perpetrators. His passion was to overcome walls of silence and hostility.

Like Dan Bar-On, Alexandra is deeply involved with dialogue and conciliation. She is very aware of Rabbi Albert Friedlander’s words, ‘It’s not for me to forgive and I cannot forget; but we must live together anyway’. Her efforts also include peacemaking between Israelis and Palestinians and acknowledging the stories of the two traumatized sides of this conflict. In this regard, Professor Bar-On was an inspiration, too.

Those who attended Alexandra’s evening held in the packed HWPS sanctuary on Bessborough Road were deeply moved by her courage and vision. At the end of the evening, when I asked for members of the audience to join Alexandra in a photograph, the very first to volunteer was Hana Schlesinger, a child of Slovakian Jews who lost many relations in the Shoah. This was a precious moment of healing.